Was ist Nächstenliebe?

Liebe Leser von christlich-sicher-geborgen.net,

heute widmen wir uns einem ganz besonderen Thema, welches im Christentum eine zentrale Rolle spielt, und zwar der Nächstenliebe.

Das Thema und die Bereitschaft unseren Mitmenschen Nächstenliebe entgegenzubringen sollte für uns alle selbstverständlich sein. Doch jeder von uns begegnet sicher immer wieder Menschen, für die das leider nicht selbstverständlich ist. Besonders in der heutigen Zeit, in der so viel Schlechtes auf der Welt passiert, sollten wir uns aber umso mehr bemühen, nicht nur an uns selbst, sondern auch an andere Menschen zu denken und Ihnen Nächstenliebe und Wärme zu schenken.

Schon einmal haben wir diese Art von Wärme angesprochen. Lest dazu auch gerne noch einmal unseren ersten Post, der die Werte dieses Blogs – christlich, sicher und geborgen – genauer erklärt. Schon hier haben wir erwähnt, dass Wärme und Geborgenheit eine wichtige Rolle in unserem Leben spielen. Und das mit Wärme nicht die physikalische Wärme gemeint ist, wie wenn wir zum Beispiel in einen zu heißen Whirpool springen. Mit Wärme meinen wir das wohlige Gefühl, welches wir anderen Menschen entgegenbringen können und welches wir selbst gerne fühlen. Es heißt, unseren Mitmenschen zu zeigen, dass wir sie schätzen und akzeptieren wie sie sind. Und dass wir für sie da sind, wenn sie unsere Hilfe brauchen. Denn genau das wünschen wir uns doch von unseren Mitmenschen auch oder? Dass jemand für uns da ist, wenn wir in einer Notsituation stecken.

Und Nächstenliebe zu leben geht so einfach: Es müssen keine großen Gefällikgkeiten sein, sondern es sind die kleinen Dinge, die zählen. Unsere Mitmenschen anzulächeln, auch wenn wir sie nicht kennen. Ihnen zuzuhören, wenn Sie uns brauchen. Oder unseren Mitmenschen einen Platz im Bus oder in der Bahn anzubieten, wenn sie hilfsbedürftig sind. Oder auch, wenn sie nicht hilfsbedürftig sind. Es bedarf nicht immer einem konkreten Grund, Nächstenliebe zu zeigen und zu leben. Denn wenn jeder ein wenig mehr auf den anderen achtet, können wir mit kleinen Gesten viel bewegen. So steht es auch in der Bibel: „So ihr das königliche Gesetz erfüllet nach der Schrift: „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst,“ so tut ihr wohl;“ (Jakobus 2.8.).

Der Duden (um mal eine pragmatische Definition zu nennen) definiert Nächstenliebe übrigens so: „innere Einstellung, aus der heraus jemand bereit ist, seinen Mitmenschen zu helfen, für sie Opfer zu bringen“. Quelle: http://www.duden.de/rechtschreibung/Naechstenliebe).

So, das wollten wir uns mal von der Seele schreiben. Was sagt ihr zum Thema Nächstenliebe? Würdet ihr dem Duden zustimmen oder was macht Nächstenliebe für Euch aus? Schreibt es uns gerne in die Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.